Classic Cat

Mp3s

Lyrics


Sheetmusic
Robert Schumann   Opus 35

12 Gedichte op. 35

Poem 1840.
Buy sheetmusic for this work at SheetMusicPlus
For more information and translations of these texts see The Lied and Art Song Texts Page

[1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12]

1. Lust der Sturmnacht

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Wenn durch Berg und Tale draußen
 Regen schauert, Stürme brausen,
 Schild und Fenster hell erklirren,
 Und in Nacht die Wandrer irren,
 Ruht es sich so süß hier innen,
 Aufgelöst in sel'ges Minnen;
 All der goldne Himmelsschimmer
 Flieht herein ins stille Zimmer:
 Reiches Leben, hab Erbarmen!
 Halt mich fest in linden Armen!
 Lenzesblumen aufwärts dringen,
 Wölklein ziehn und Vöglein singen.
 Ende nie, du Sturmnacht, wilde!
 Klirrt, ihr Fenster, schwankt, ihr Schilde, 
 Bäumt euch, Wälder, braus, o Welle,
 Mich umfängt des Himmels Helle!

2. Stirb, Lieb' und Freud'

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Zu Augsburg steht ein hohes Haus,
 Nah bei dem alten Dom,
 Da tritt am hellen Morgen aus
 Ein Mägdelein gar fromm;
 Gesang erschallt, 
 Zum Dome wallt
 Die liebe Gestalt.

 Dort vor Marias heilig' Bild
 Sie betend niederkniet,
 Der Himmel hat ihr Herz erfüllt,
 Und alle Weltlust flieht:
 "O Jungfrau rein!
 Laß mich allein
 Dein eigen sein!"

 Alsbald der Glocke dumpfer Klang
 Die Betenden erweckt,
 Das Mägdlein wallt die Hall' entlang,
 Es weiß nicht, was es trägt;
 Am Haupte ganz
 Von Himmelsglanz
 Einen Lilienkranz.

 Mit Staunen schauen all' die Leut'
 Dies Kränzlein licht im Haar,
 Das Mägdlein aber wallt nicht weit,
 Tritt vor den Hochaltar:
 "Zur Nonne weiht
 Mich arme Maid!
 Stirb, Lieb' und Freud'!"

 Gott, gib, daß dieses Mägdelein
 Ihr Kränzlein friedlich trag',
 Es ist die Herzallerliebste mein,
 Bleibt's bis zum jüngsten Tag.
 Sie weiß es nicht,
 Mein Herz zerbricht,
 Stirb, Lieb' und Licht!

3. Wanderlied

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Wohlauf! noch getrunken den funkelnden Wein!
 Ade nun, ihr Lieben! geschieden muß sein.
 Ade nun, ihr Berge, du väterlich' Haus!
 Es treibt in die Ferne mich mächtig hinaus.

 Die Sonne, sie bleibet am Himmel nicht stehn,
 Es treibt sie, durch Länder und Meere zu gehn.
 Die Woge nicht haftet am einsamen Strand,
 Die Stürme, sie brausen mit Macht durch das Land.

 Mit eilenden Wolken der Vogel dort zieht
 Und singt in der Ferne ein heimatlich' Lied,
 So treibt es den Burschen durch Wälder und Feld,
 Zu gleichen der Mutter, der wandernden Welt.

 Da grüßen ihn Vögel bekannt überm Meer,
 Sie flogen von Fluren der Heimat hierher;
 Da duften die Blumen vertraulich um ihn,
 Sie trieben vom Lande die Lüfte dahin.

 Die Vögel, die kennen sein väterlich' Haus,
 Die Blumen, die pflanzt' er der Liebe zum Strauß,
 Und Liebe, die folgt ihm, sie geht ihm zur Hand:
 So wird ihm zur Heimat das ferneste Land.

4. Erstes Grün

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Du junges Grün, du frisches Gras!
 Wie manches Herz durch dich genas,
 Das von des Winters Schnee erkrankt,
 Oh wie mein Herz nach dir verlangt!

 Schon wächst du aus der Erde Nacht,
 Wie dir mein Aug' entgegen lacht! 
 Hier in des Waldes stillem Grund
 Drückt' ich dich, Grün, an Herz und Mund.

 Wie treibt's mich von den Menschen fort!
 Mein Leid, das hebt kein Menschenwort,
 Nur junges Grün ans Herz gelegt,
 Macht, daß mein Herze stiller schlägt.

5. Sehnsucht nach der Waldgegend

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Wär' ich nie aus euch gegangen,
 Wälder, hehr und wunderbar!
 Hieltet liebend mich umfangen
 Doch so lange, lange Jahr'.

 Wo in euren Dämmerungen
 Vogelsang und Silberquell,
 Ist auch manches Lied entsprungen
 Meinem Busen, frisch und hell.

 Euer Wogen, euer Hallen,
 Euer Säuseln nimmer müd',
 Eure Melodien alle
 Weckten in der Brust das Lied.

 Hier in diesen weiten Triften
 Ist mir alles öd' und stumm,
 Und ich schau' in blauen Lüften
 Mich nach Wolkenbildern um.

 Wenn ihr's in den Busen zwinget,
 Regt sich selten nur das Lied:
 Wie der Vogel halb nur singet,
 Den von Baum und Blatt man schied.

6. Auf das Trinkglas eines verstorbenen Freundes

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Du herrlich Glas, nun stehst du leer,
 Glas, das er oft mit Lust gehoben;
 Die Spinne hat rings um dich her
 Indes den düstren Flor gewoben.

 Jetzt sollst du mir gefüllet sein
 Mondhell mit Gold der deutschen Reben!
 In deiner Tiefe heil'gen Schein
 Schau' ich hinab mit frommem Beben.

 Was ich erschau' in deinem Grund
 Ist nicht Gewöhnlichen zu nennen.
 Doch wird mir klar zu dieser Stund',
 Wie nichts den Freund vom Freund kann trennen.

 Auf diesen Glauben, Glas so hold!
 Trink' ich dich aus mit hohem Mute.
 Klar spiegelt sich der Sterne Gold,
 Pokal, in deinem teuren Blute!

 Still geht der Mond das Tal entlang,
 Ernst tönt die mitternächt'ge Stunde.
 Leer steht das Glas! Der heil'ge Klang
 Tönt nach in dem kristallnen Grunde.

7. Wanderung

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Wohlauf und frisch gewandert ins unbekannte Land!
 Zerrissen, ach zerrissen, ist manches teure Band.
 Ihr heimatlichen Kreuze, wo ich oft betend lag,
 Ihr Bäume, ach, ihr Hügel, oh blickt mir segnend nach.

 Noch schläft die weite Erde, kein Vogel weckt den Hain,
 Doch bin ich nicht verlassen, doch bin ich nicht allein,
 Denn, ach, auf meinem Herzen trag' ich ihr teures Band,
 Ich fühl's, und Erd und Himmel sind innig mir verwandt.

8. Stille Liebe

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Könnt' ich dich in Liedern preisen,
 Säng' ich dir das längste Lied.
 Ja, ich würd' in allen Weisen
 Dich zu singen nimmer müd'!

 Doch was immer mich betrübte,
 Ist, daß ich nur immer stumm
 Tragen kann dich, Herzgeliebte,
 In des Busens Heiligtum.

 Dieser Schmerz hat mich bezwungen,
 Daß ich sang dies kleine Lied,
 Doch von bitterm Leid durchdrungen,
 Daß noch keins auf dich geriet.

9. Frage

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Wärst du nicht, heil'ger Abendschein!
 Wärst du nicht, sternerhellte Nacht!
 Du Blütenschmuck! Du üpp'ger Hain!
 Und du, Gebirg', voll ernster Pracht!
 Du Vogelsang aus Himmeln hoch!
 Du Lied aus voller Menschenbrust!
 Wärst du nicht, ach, was füllte noch
 In arger Zeit ein Herz mit Lust?

10. Stille Tränen

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Du bist vom Schlaf erstanden
 Und wandelst durch die Au.
 Da liegt ob allen Landen
 Der Himmel wunderblau.

 So lang du ohne Sorgen
 Geschlummert schmerzenlos,
 Der Himmel bis zum Morgen
 Viel Tränen niedergoß.

 In stillen Nächten weinet
 Oft mancher aus dem Schmerz,
 Und morgens dann ihr meinet,
 Stets fröhlich sei sein Herz.

11. Wer machte dich so krank?

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Daß du so krank geworden,
 Wer hat es denn gemacht?
 Kein kühler Hauch aus Norden
 Und keine Sternennacht.

 Kein Schatten unter Bäumen,
 Nicht Glut des Sonnenstrahls,
 Kein Schlummern und kein Träumen
 Im Blütenbett des Tals.

 Daß ich trag' Todeswunden,
 Das ist der Menschen Tun;
 Natur ließ mich gesunden,
 Sie lassen mich nicht ruhn.

12. Alte Laute

Author(s): Justinus (Andreas Christian) Kerner

 Hörst du den Vogel singen?
 Siehst du den Blütenbaum?
 Herz! kann dich das nicht bringen
 Aus deinem bangen Traum?

 Was hör' ich? Alte Laute
 Wehmüt'ger Jünglingsbrust,
 Der Zeit, als ich vertraute
 Der Welt und ihrer Lust.

 Die Tage sind vergangen,
 Mich heilt kein Kraut der Flur;
 Und aus dem Traum, dem bangen,
 Weckt mich ein Engel nur.


Our dream: to make the world's treasury of classical music accessible for everyone. See the about page on how we see the future.
Help us with donations or by making music available!


Contact     Privacy policy    Looking for classical mp3 downloads? We index the free-to-download classical mp3s on the internet.
©2021 Classic Cat - the classical music directory
Sheet Music Plus Featured Sale
Visitor's Favorites

Schumann, R.
Kinderszenen (Scenes from childhood)

Carl Banner

Schumann, R.
Waldszenen

Chris Breemer

Schumann, R.
Symphony No. 1 in B flat "Spring"

L'Orchestre de la Suisse Romande

Schumann, R.
Violin concerto in D minor

Lausanne Chamber orchestra

Schumann, R.
Fantasy in C major

Béla Hartmann

Handel, G.F.
Solomon

Musica Sacra Choir