Classic Cat

Mp3s

Lyrics


Sheetmusic
Hugo Wolf   W 4:1

Spanisches Liederbuch: Geistliche Lieder

Song cycle
Buy sheetmusic for this work at SheetMusicPlus
For more information and translations of these texts see The Lied and Art Song Texts Page

[1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10]

1. Nun bin ich dein

Author(s): Paul Heyse

 Nun bin ich dein, du aller Blumen Blume,
 und sing allein allstund zu deinem Ruhme;
 will eifrig sein, mich dir zu weih'n
 und deinen Duldertume.
 Frau, auserlesen, zu dir steht all mein Hoffen,
 mein innerst Wesen ist allezeit dir offen.
 Komm, mich zu lösen vom Fluch des Bösen,
 der mich so hart betroffen!
 Du Stern der See, du Port der Wonnen,
 von der im Weh die Wunden Heil gewonnen,
 eh' ich vergeh' blick' aus der Höh,
 du Königin der Sonnen!
 Nie kann versiegen die Fülle deiner Gnaden;
 du hilfst zum Siegen dem der mit Schmach beladen.
 An dich sich schmiegen,
 zu deinen Füßen liegen
 heilt allen Harm und Schaden.
 Ich leide schwer und wohl verdiente Strafen.
 Mir bangt so sehr, bald Todesschlaf zu schlafen.
 Tritt du einher, und durch das Meer,
 o führe mich zu Hafen.

2. Die du Gott gebarst, du Reine

Author(s): Paul Heyse

 Die du Gott gebarst, du Reine,
 Und alleine uns gelöst aus unsern Ketten,
 Mach mich fröhlich, der ich weine,
 Denn nur deine Huld und Gnade mag uns retten.

 Herrin, ganz zu dir mich wende,
 Daß sich ende diese Qual und dieses Grauen,
 Daß der Tod mich furchtlos fände,
 Und nicht blende mich das Licht der Himmelsauen.

 Weil du unbefleckt geboren,
 Auserkoren zu des ew'gen Ruhmes Stätten
 Wie mich Leiden auch um floren,
 Unverloren bin ich doch, willst du mich retten.

3. Nun wandre, Maria

Author(s): Paul Heyse, Ocaña (fl. c1600)

 Nun wandre, Maria, nun wandre nur fort.
 Schon krähen die Hähne, und nah ist der Ort.
 Nun wandre, Geliebte, du Kleinod mein,
 Und balde wir werden in Bethlehem sein.
 Dann ruhest du fein und schlummerst dort.
 Schon krähen die Hähne und nah ist der Ort.
 Wohl seh ich, Herrin, die Kraft dir schwinden;
 Kann deine Schmerzen, ach, kaum verwinden.
 Getrost! Wohl finden wir Herberg dort.
 Schon krähen die Hähne und nah ist der Ort.




 Wär erst bestanden dein Stündlein, Marie,
 Die gute Botschaft, gut lohnt ich sie.
 Das Eselein hie gäb ich drum fort!
 Schon krähen die Hähne und nah ist der Ort.

4. Die ihr schwebet

Author(s): Emanuel von Geibel, Lope Felix de Vega Carpio

 Die ihr schwebet
 Um diese Palmen
 In Nacht und Wind,
 Ihr heilgen Engel,
 Stillet die Wipfel!
 Es schlummert mein Kind.

 Ihr Palmen von Bethlehem
 Im Windesbrausen,
 Wie mögt ihr heute
 So zornig sausen!
 O rauscht nicht also!
 Schweiget, neiget
 Euch leis und lind;
 Stillet die Wipfel!
 Es schlummert mein Kind.

 Der Himmelsknabe
 Duldet Beschwerde,
 Ach, wie so müd er ward
 Vom Leid der Erde.
 Ach nun im Schlaf ihm
 Leise gesänftigt
 Die Qual zerrinnt,
 Stillet die Wipfel!
 Es schlummert mein Kind.

 Grimmige Kälte
 Sauset hernieder,
 Womit nur deck ich
 Des Kindleins Glieder!
 O all ihr Engel,
 Die ihr geflügelt
 Wandelt im Wind,
 Stillet die Wipfel!
 Es schlummert mein kind.

5. Führ mich, Kind nach Bethlehem

Author(s): Paul Heyse, Anonymous/Unidentified Artist

 Führ mich, Kind nach Bethlehem!
 Dich, mein Gott, dich will ich sehn.
 Wenn geläng' es, wem,
 Ohne dich zu dir zu gehn!

 Rüttle mich, daß ich erwache, 
 Rufe mich, so will ich schreiten;
 Gieb die Hand mir, mich zu leiten,
 Daß ich auf den Weg mich mache.

 Daß ich schaue Bethlehem, 
 Dorten meinen Gott zu sehn.
 Wem geläng' es, wem,
 Ohne dich zu dir zu gehn!

 Von der Sünde schwerem Kranken
 Bin ich träg und dumpf beklommen.
 Willst du nicht zu Hülfe kommen, 
 Muß ich straucheln, muß ich schwanken.

 Leite mich nach Bethlehem, 
 Dich, mein Gott, dich will ich sehn.
 Wem geläng' es, wem,
 Ohne dich zu dir zu gehn!

6. Ach, des Knaben Augen

Author(s): Paul Heyse, Lopez de Ubeda

 Ach, des Knaben Augen sind
 Mir so schön und klar erschienen,
 Und ein Etwas strahlt aus ihnen,
 Das mein ganzes Herz gewinnt.

 Blickt' er doch mit diesen süßen
 Augen nach den meinen hin!
 Säh er dann sein Bild darin,
 Würd' er wohl mich liebend grüßen.

 Und so geb' ich ganz mich hin,
 Seinen Augen nur zu dienen,
 Denn ein Etwas strahlt aus ihnen,
 Das mein ganzes Herz gewinnt.

7. Müh'voll komm' ich und beladen

Author(s): Emanuel von Geibel, Don Manuel de Rio

 Müh'voll komm' ich und beladen,
 nimm mich an, du Hort der Gnaden!
 Sieh, ich komm' in Tränen heiß
 mit demütiger Geberde,
 dunkel ganz vom Staub der Erde.
 Du nur schaffest, daß ich weiß
 wie das Vließ der Lämmer werde.
 Tilgen willst du ja den Schaden
 dem, der reuig dich umfaßt;
 nimm denn, Herr, von mir die Last,
 müh'voll komm' ich und beladen.
 Laß mich flehend vor dir knie'n,
 daß ich über deine Füße
 Nardenduft und Tränen gieße,
 gleich dem Weib, dem du verzieh'n,
 bis die Schuld wie Rauch zerfließe.
 Der den Schächer du geladen:
 "Heute noch in Edens Bann wirst du sein!"
 O nimm mich an, du Hort der Gnaden!

8. Ach, wie lang die Seele schlummert!

Author(s): Emanuel von Geibel, Anonymous/Unidentified Artist

 Ach, wie lang die Seele schlummert!
 Zeit ist's, daß sie sich ermuntre.
 Daß man tot sie wähnen dürfte,
 also schläft sie schwer und bang,
 Seit sie jener Rausch bezwang
 Den in Sündengift sie schlürfte.
 Doch nun ihrer Sehnsucht Licht
 Blendend ihr in's Auge bricht:
 Zeit ist's, daß sie sich ermuntre.
 Mochte sie gleich taub erscheinen
 Bei der Engel süßem Chor:
 Lauscht sie doch wohl zag empor,
 Hört sie Gott als Kindlein weinen.
 Da nach langer Schlummernacht
 Solch ein Tag der Gnad' ihr lacht,
 Zeit ist's, daß sie sich ermuntre.

9. Herr, was trägt der Boden hier

Author(s): Paul Heyse, Anonymous/Unidentified Artist

 Herr, was trägt der Boden hier,
 Den du tränkst so bitterlich?
 »Dornen, liebes Herz, für mich,
 Und für dich der Blumen Zier.«

 Ach, wo solche Bäche rinnen,
 Wird ein Garten da gedeihn?
 »Ja, und wisse! Kränzelein,
 Gar verschiedne, flicht man drinnen.«

 O mein Herr, zu wessen Zier
 Windet man die Kränze? sprich!
 »Die von Dornen sind für mich,
 Die von Blumen reich ich dir.«

10. Wunden trägst du mein Geliebter

Author(s): Emanuel von Geibel, José de Valdivielso

 Wunden trägst du mein Geliebter,
 Und sie schmerzen dich;
 Trüg' ich sie statt deiner, ich!
 Herr, wer wagt' es so zu färben
 Deine Stirn mit Blut und Schweiß?
 "Diese Male sind der Preis,
 Dich, o Seele, zu erwerben.
 An den Wunden muß ich sterben,
 Weil ich dich geliebt so heiß."
 Könnt' ich, Herr, für dich sie tragen,
 Da es Todeswunden sind.
 "Wenn dies Leid dich rührt, mein Kind,
 Magst du Lebenswunden sagen:
 Ihrer keine ward geschlagen,
 Draus für dich nicht Leben rinnt."
 Ach, wie mir in Herz und Sinnen
 Deine Qual so wehe tut!
 "Härtres noch mit treuem Mut
 Trüg' ich froh, dich zu gewinnen;
 Denn nur der weiß recht zu minnen,
 Der da stirbt vor Liebesglut."
 Wunden trägst du mein Geliebter,
 Und sie schmerzen dich;
 Trüg' ich sie statt deiner, ich!


Our dream: to make the world's treasury of classical music accessible for everyone. See the about page on how we see the future.
Help us with donations or by making music available!


Contact     Privacy policy    Looking for classical mp3 downloads? We index the free-to-download classical mp3s on the internet.
©2020 Classic Cat - the classical music directory
Sheet Music Plus Featured Sale